Nano-Dialog

Information und Kommunikation sind wichtige Bestandteile der Entwicklung von neuen Technologien. Die Öffentlichkeit soll die Möglichkeit haben, sich mit den Chancen und Risiken von neuen Technologien auseinanderzusetzen, um sich eine Meinung zu bilden. Je nachdem wie sich die Meinungsbildung gestaltet, kann die Entwicklung einer neuen Technologie eher gefördert/unterstützt oder aber behindert werden.

Die öffentliche Wahrnehmung und die gesellschaftliche Akzeptanz einer neuen Technologie spielen eine wichtige Rolle für deren Entwicklung. Nur wenn eine Technologie von der breiten Bevölkerung mitgetragen wird, hat sie auf dem Markt Chancen.

Der Wissensstand der Bürgerinnen und Bürger, die Chancen- und Risiko-Wahrnehmung sowie die Akzeptanz der Nanotechnologien in der Bevölkerung wurden regelmäßig von verschiedenen Institutionen untersucht, z.B. durch die Eurobarometer-Befragungen (Gaskell et al. 2010), durch Medienanalysen (Zimmer et al. 2008), einer Erhebung des BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) aus dem Jahr 2013. Das Ergebnis dieser Studie zur Wahrnehmung der Nanotechnologien in Deutschland (Bevölkerung und Medien) ist, dass Nanotechnologien generell weniger präsent sind als noch 2007 sowohl in den Medien als auch bei der Bevölkerung, dafür ist das Wissen über konkrete Anwendungen gewachsen. Die Artikel in den Medien sind umfangreicher und anwendungsorientierter. Trotz gewisser Wissenslücken werden Nanotechnologien als Technologien wahrgenommen, bei denen der Nutzen die Risiken überwiegt (BfR 2013).

Die deutsche NanoKommission hat es sich im Nano-Dialog zum Ziel gesetzt, die rasante Enwicklung von Nanomaterialien unter Wahrung der Chancen eine Erörterung von Sicherheitsfragen zu begleiten (DGUV Positionspapier 2010). Im Rahmen dieser Initiative veröffentlichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung einen "Aktionsplan Nanotechnologie".

Ein anderes Beispiel in Deutschland zur Förderung des Dialogs ist der nanoTruck - Treffpunkt Nanowelten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Diese Initiative hat zum Ziel einen Dialog zu ermöglichen und zwar durch offene, transparente und verständliche Information und Kommunikation (BMBF 2011).

Auch Inno.CNT ist um einen Dialog mit der Öffentlichkeit bemüht um das Verständnis für CNT-basierende Anwendungen zu fördern (BMBF 2011).

Quellen und weiterführende Informationen: