Innovationen für das tägliche Leben

CNTs können beispielsweise bei Sportgeräten eingesetzt werden um diese leichter zu machen. ©zimmytws - Fotolia.com

Schmutzabweisende Textilien, transparente Sonnencremes oder Transistoren in Mobiltelefonen – Nanotechnologien sind in Konsumprodukten weit verbreitet. Viele Hersteller machen sich die speziellen Eigenschaften von nanoskaligen Materialien zunutze, um Konsumprodukte zu optimieren oder deren Herstellung zu verbessern.

Den Nutzungsmöglichkeiten der Nanotechnologien für die Herstellung von Konsumprodukten sind dabei praktisch keine Grenzen gesetzt: Die Datenbank des Woodrow Wilson International Center for Scholars  umfasst derzeit (2017) über 1800 Produkte mit Nanomaterialien.

Umfassende Informationen zu Nanotechnologien und -materialien in Konsumprodukten finden Sie unter anderem auf dem vom BMBF geförderten Portal DaNa2.0, dem Nanoportal Baden-Württemberg sowie auf dem österreichischen Portal über Nanotechnologie.

Auf eine ausführliche Produktdatenbank wird hier verzichtet, stattdessen werden die wichtigsten Produktkategorien vorgestellt und auf weiterführende Informationen verwiesen.

>> Nanotechnologien in Textilien

>> Nanotechnologien in Kosmetika

>> Nanotechnologien in Verpackungen und Lebensmittel

>> Nanotechnologien in Reinigungsmitteln, Oberflächenbehandlungsprodukten und Lacken